Laufen

Ich werde oft gefragt wie ich begonnen habe mit dem Laufen. Als allerstes machte es Klick in meinem Kopf, wieso, weshalb, warum das weiß ich nicht genau. Ich weiß aber, dass ich vor dem ersten Lauf keine Minute gezögert habe, der Schweinehund hatte überhaupt keinen Platz um mir dazwischen zu funken.

Hatte ich ein Ziel? Im Großen und Ganzen nicht! Ich lief etwas unbedacht darauf los. Da wir frisch nach Blankenfelde-Mahlow gezogen waren und die Felder & Wälder direkt vor der Nase hatten, wollte ich einfach erstmal durchhalten. Also lief ich am 28.07.2015 mit 96,2kg 20 Minuten durch. Wie ich das geschafft habe keine Ahnung, den in den vergangen Jahren habe ich keinen nennenswerten Sport betrieben und in meinen Augen hatte ich auch null Kondition! Ab dem vierten Lauf fing ich an die km zu tracken, mit einer App. Da wurde mir das erste Mal die Pace bewusst und ich fing an mich zu belesen! Schnell kam ich dann in das Runner´s World Forum und stellte dort einige Fragen. Im Endeffekt wurde mir da erst bewusst das ich auch mit Geh und Laufminuten hätte starten können. Ich wusste es aber vorher nicht besser und weil meine Motivation so unglaublich hoch war, war es für mich genauso der Richtige Weg! Das heißt aber nicht, dass es für jeden der richtige Weg ist, jeder Mensch ist individuell und auch jeder Körper reagiert anders. Ich hatte Glück das ich keine ernsthafen Beschwerden davon getragen habe. Deshalb sollte man sich nicht unter Druck setzten und so starten wie es für einen gesund und machbar ist. Wenn man dran bleibt, treten sehr schnell die ersten Erfolge ein 🙂

Daher zeige ich euch meine ersten 16 Läufe, weil ich halt oft darauf angesprochen werde, möchte aber darum bitten, dass ihr dies nicht als Maßstab nimmt. Ihr könnte die Motivation daraus ziehen aber keinen Druck entstehen lassen, das habe ich damals auch nicht getan. Und wenn´s dann läuft schnürt ihr die Schuhe etwas enger und gibt Gas!

1 = 28.07.15 Start Gewicht 96,2kg – 20min

2 = 30.07 30 min

3 = 01.08 40 min

4 = 03.08 4,67km – 40 min – 08:39 min/km

5 = 05.08 5,01km – 43:24 min – 08:40 min/km

6 = 07.08 5:40km – 47:18 min – 08:46 min/km

7 = 11.08 6.01km – 49:58 min – 08:19 min/km

8 = 14.08 6.03km – 47:14 min – 07:50 min/km

9 = 17.08 6,50km – 51.54 min – 07:59 min/km

10 = 19.08 7,01km – 54:59 min – 07:51 min/km

11 = 22.08 7,01km – 54:25 min – 07:46 min/km

12 = 23.08 4,02km – 30:04 min – 07:29 min/km

13 = 26.08 5,05km – 36:49 min – 07:18 min/km

14 = 28.08 5,02km – 36:43 min – 07:19 min/km

15 = 30.08 6,06km – 45:02 min – 07:26 min/km 16 =

16 = 02.09 6,50km – 49:09 min – 07:33 min/km – Gewicht 91,9kg

In den letzten 1 ½ Jahren habe ich keinen wirklichen Trainingsplan absolviert, ich bin ehr immer etwas durcheinander meine Einheiten gelaufen. Dieses Jahr (2017) sollte es anders laufen, im wahrsten Sinne des Wortes und ich begann mit einem Plan. Leider wurde ich dann zwei Mal krank und dann kam auch schon der geplante Wettkampf. Deshalb fängt nun ab Juni der Plan für meinen ersten Halbmarathon an, den ich hoffentlich ohne große Aussetzer zufrieden beenden werde!

Und eins sei noch gesagt, auch bei mir Läuft es nicht immer Rund. Ich muss gegen Wehwehchen, Erkältungen und was auch immer ankämpfen! Jedes Mal von neuem bin ich frustriert und deprimiert wenn ich eine Zwangspause hatte, aber der wiedereinstieg ist viel leichter! Deshalb sollte man auf seinen Körper hören und wenn er krank ist, ihm diese Pause gönnen, denn wir haben nur dieses einen!

Eure Sandra