3. & letzte ICSI

Eigentlich ist der Blogeintrag schon längst überfällig aber ich habe mich bewusst darum gedrückt! Wieso? Weil es Herzschmerz auslöst und ich mich dann mit dem Scheitern bewusst auseinander setzen muss.

Bei der dritten und letzten ICSI sollte alles anderes laufen. Ist es dann irgendwie auch, aber leider ins Negative!

Am 11.11.2019 begann ich mit dem spritzen von 112,5 IE Gonal F und nahm zusätzlich 5mg Perdnision als Tablette täglich ein. Es lief erstaunlicherweise ganz gut, ich konnte sogar jeden Tag laufen gehen und schaffte es zusätzlich auf Süßigkeiten unter der Woche zu verzichten. Dies ließ schnell die ersten Tage vorüber gehen. Eine Woche später hatte ich dann einen Kontrolltermin in der Kinderwunschklinik. Dort sah zwar alles ganz gut aus aber die Eizellen waren noch nicht groß genug! So musste die angesetzte Punktion von Mittwoch auf Freitag verschoben werden! Das lies mich dann schon im Vorfeld nervös werden, da wir ja immer nur zwei Eizellen befruchten lassen und der geplante Transfer dann an Tag drei und nicht wie sonst an Tag zwei stattfinden sollte. Naja ändern konnte ich es ja sowieso nicht mehr und so gab ich mir am Mittwoch dem 20.11.19 um 21 Uhr die Auslösespritze! Mein Bauch war leider bis dato schon ziemlich aufgebläht und ich ahnte, dass mal wieder eine Überstimulation auf mich zukommen könnte!

Zur Punktion war ich die erste Patientin, Standard mäßig muss man vorher noch einige Dinge unterschreiben. Und da kam DER Zettel wo wir bestätigen sollten das wir in den letzten 6 Monaten nicht in einem Land waren wo der Zika Virus ist?! Moment Mal, im Juli waren wir für mehrere Wochen in Mexico und leider zählt auch dieses Land, auch wenn nur minimal, zu den Betroffenen Regionen! Mir sind fast die Augen raus gefallen und die Arzthelferin war auch etwas überfordert, denn normalweise wird dies vorher besprochen und gegeben falls entsprechende Maßnahmen getroffen.  So musste sie mit dem Arzt Rücksprache halten, da meine behandelte Ärztin im Urlaub war. Die OP sollte stattfinden und im Anschluss nach dem ganzen Prozedere sollten wir dann zum Tropeninstitut fahren und einen Schnelltest anordnen. So ging es für uns in den hinteren Teil der Praxis und ich durfte mich umziehen und fertig machen. Aufgeregt war ich nicht mehr, eher leider routiniert. Und so ging´s auch schon los und die Narkose wirkte und ich schlief ein. Ohne große Probleme wachte ich wieder auf und bekam im Anschluss auf meinen Wunsch hin eine Omegaven Infusion. Diese könnte, obwohl es keine Auffälligkeiten gibt zwecks Killerzellen, sich positiv auf die Einnistung auswirken.

Danach konnte ich mich wieder in meine Klamotten werfen und wir mussten im Wartezimmer Platz nehmen. Ich hatte leider trotz Tablette große Schmerzen und war froh als wir endlich aufgerufen wurden. Es konnten 18 Eizellen gewonnen werden. Zwei wurden wie immer zur Kultivierung weiter geschickt und da ich eine Art Torschusspanik hatte, entschieden wir uns die restlichen leeren einzufrieren.

Für uns ging es dann durch halb Berlin ins Krankenhaus, wo uns leider keiner weiterhelfen konnte, da die speziellen Ärzte nicht mehr vor Ort waren. Das ließ mich hysterisch werde, denn ohne eine Bestätigung dürfte kein Transfer stattfinden. Wir hatten mit dem Arzt besprochen, dass wir auf das Ergebnis warten und der Babyshuttel dann einfach nochmal einen Tag länger also auf Dienstag verschoben wurde. So mussten wir das Wochenende abwarten und hoffen am Montag alles organisiert zu bekommen. Am Samstag kam dann der Anruf aus dem Labor, 15 Eizellen waren reif, zwei wurden punktiert, davon hatte es nur eine geschafft und 11 leere wurden kryokonserviert. Meine ganze Gelassenheit schwindete in diesem Moment und ich wusste es würde keinen Transfer geben, ich habe es gespürt. Der nächste Tag war einfach der Horror, ich hatte immer mehr Schmerzen und meine emotionale Verfassung baute auch stetig ab. Als dann Montag der Wecker klingelte hoffte ich einfach so schnell wie möglich einen Anruf vom Labor zu bekommen. Wir hatten vorher nochmal besprochen, dass ich mich melden dürfte wie der Stand der Dinge sei, damit wir nicht unnötig los müssten. Gerade als wir im Auto saßen, klingelte mein Handy und der niederschmetternde Anruf kam das sich die Eizelle nicht weiterentwickelt hatte und somit kein Transfer stattfinden konnte. Obwohl ich es geahnt habe, ist mein Herz in tausend Teile zersprungen. Es hat einfach so wehgetan, zu wissen, dass es zu Ende ist bevor es richtig begonnen hat. Ich fühlte mich wie in einem Schleier, leer ausgebrannt und konnte keinen klaren Gedanken fassen. Da meine Beschwerden aber immer mehr wurden entschloss ich mich in der Kiwu anzurufen und so konnten wir sofort hin fahren. Da stellte sich heraus, dass ich natürlich eine fette Überstimmulation hatte und mit den Heparin Spritzen beginnen sollte. Zudem wurde angeordnet das bei meinen Mann und mir dann in der Praxis Blut abgenommen würde und sie es dann zur Untersuchung zwecks Zika einschicken. Da man ja die Bestätigung für die Kryo Eizellen haben müsste. Mir flossen die ganze Zeit Tränen, eigentlich bin ich ein Mensch der sich gut unter Kontrolle hat aber in diesem Moment war´s mir einfach egal. Als wir dann vor der Blutabnahme warteten bekamen wir mit, wie in dem einen von den beiden Zimmern eine Patientin war und mehrere Arzthelferinnen bei ihr waren. Sie lachten und freuten sich und diese Frau kam dann mit einem fetten grinsen aus dem Raum und wurde mit den Worten entlassen, das sie ja bloß eine schöne Schwangerschaft haben soll und wurde dann zusätzlich herzlich umarmt. Versteht mich nicht falsch ich gönne es JEDEM IVF/ICSI Paar aber in diesem Moment, habe ich mich gefragt ob Gott mich hasst? Es fühlte sich einfach wie in einem schlechten Film an, vor lauter Tränen sah ich nichts mehr, vor lauter schluchzen bekam ich keine Luft mehr und in diesem Moment konnte ich nicht aus der Situation entfliehen. Ich musste es aussitzen und das war schrecklich. Nach dem ganzen Drama bekam ich noch einen Kontrolltermin für in 5 Tagen und konnte endlich nach Hause gehen und in Ruhe heulen!

HXTL6630Irgendwie habe ich mich dann in der nächsten Zeit wieder gefangen und konnte auch mit dem laufen beginnen. Zum Glück habe ich währenddessen erfahren das ich den Marathon Startplatz in Berlin für 2020 safe habe! Und war dann auch sehr froh als das Jahr 2019 zu Ende ging, solch ein intensives  Auf und Ab habe ich noch nie erlebt. Ich hatte zwei negative künstliche Befruchtungen, ich war über 10 Mal erkältet, mein Finger war 6-8 Wochen entzündet. Ich habe einen krassen Marathon Trainingsplan im Mexico Urlaub um 4-5 Uhr morgens bei 25 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit durchgezogen und bin dann schließlich mit Hilfe meiner großen Liebe meine ersten 42,195 Kilometer gelaufen. Ich hatte viele schwere und traurige Momente aber auch mindestens genauso viele schöne und erfüllende Erlebnisse, dafür bin ich dankbar!

Was sich natürlich die meisten Fragen, wie und ob es überhaupt weiter gehen wird? Also eine 4te ICSI findet definitiv nicht statt. Da die Nebenwirkungen einfach so extrem jedes Mal sind und auch mein Mann sich Sorgen um mich gemacht hat, ist das Risiko für uns zu groß. Zum anderen haben wir noch die 11 leeren Eizellen. Das bedeutet aber dann, das je Versuch bis zu 3.000 Euro Kosten auf uns zu kommen können! Da die gewissen Anzahl an Eizellen ja jedes Mal neu geicsist werden muss. Im Vorfeld wurden Killerzellen durch eine Biopsie bei der Gebärmutterspiegelung ausgeschlossen. Zudem habe ich keine Insulinresistenz zwecks PCO oder Auffälligkeiten einer Gerinnungsstörung. Bei meinem Mann ist auch alles im grünen Bereich und deshalb glaube ich, dass es an meinen Eizellen liegen könnte. Diese zu untersuchen kostet aber wohl so einiges und garantiert im Nachhinein auch nicht, dass man schwanger wird. Wir leben jetzt erstmal so weiter und erfreuen uns an unserem wundervollen Jungen, keine Ahnung wie er einfach so zu uns gekommen ist! Aber wir sind umso dankbarer, dass wir seine Eltern sein dürfen. Natürlich wünscht er sich immer noch ein Geschwisterchen und eventuell werden wir Ende des Jahres nochmal eine Kryo  Versuch starten.

Bis dahin verfolge ich das Ziel ,wieder Gewicht zu verlieren, denn durch die ICSI´s habe ich von 75 auf 82 Kilo zugenommen, wobei ich bereits 2kg wieder abgenommen habe. Und ich möchte meinen zweiten Marathon im September unter 5 Stunden laufen. Der Sommerurlaub ist schon geplant und ich werde wieder die gleichen harten Trainingsvorraussetzungen haben wie letztes Jahr, aber hey das macht mich nur fitter und stärker gemacht. Ich möchte Menschen meiden, vor allem im privaten Umfeld, die mich sonst nur aussaugen und ich deren emotionaler Mülleimer bin. Ich habe genug eigenen Ballast den ich verarbeiten und in etwas Positives umwandeln will. Auch wenn mir dabei immer wieder neue und schwere Steine in den Weg gestellt werden, ich kämpfe und kämpfe immer weiter!

In diesem Sinne gebt nicht auf, auch wenn ich kein gutes Beispiel bin! Ich wünsche allen #1von7 Paaren, einen empathievollen Familien und Freundeskreis, Menschen die hinter einem stehen und keine blöden Sprüche klopfen, die wenn es nötig ist einen in den Arm nehmen und gemeinsam mitweinen aber dann auch wieder mitlachen! Ich wünsche euch natürlich, dass jede einzelne Kämpferin schwanger wird und ich sage euch vergesst NIE wir sind NICHT alleine! Wir sind eine große Horde Löwinnen die mit vollem Herzen, mit vielen Nebenwirkungen, unendlich vielen Tränen für ihren Traum vom Baby alles geben! Früher oder später werden wir ICSI Mädels belohnt werden, egal auf welche Art.

Eure Sandra ❤


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s